Ebru Tastemir • Heilpraktikerin für Psychotherapie

Arachnophobie - Die Angst vor Spinnen


An dieser Stelle möchte ich Sie ermutigen, den Schritt zu wagen und sich mit Ihrer Spinnenphobie zu beschäftigen - es lohnt sich.  


Mit einem sensitiven Ansatz bringe ich Sie äußerst einfühlsam in Kontakt mit Ihrer Spinnenangst und unterstütze Sie dabei, diese zu verändern. Es handelt sich nicht um eine Konfrontation mit Lebendtieren.


Dabei geht es auch nicht darum, dass Spinnen von nun an Ihre Lieblingstiere werden, sondern sich das Verhältnis zu ihr neutralisiert, so dass die Angst im besten Fall gar nicht mehr eintritt.

Je nach Ausprägung kann durchaus mehr Lebensqualität zurück gewonnen werden.


Als ehemalige Spinnenphobikerin weiß ich genau um die "Macht" der Spinne und wie schwierig sich der Alltag im Umgang mit ihr gestalten kann.


Mein Leiden begleitete mich mehr als zwanzig Jahre und bestimmte über mein Sein.

Ständig lebte ich mit der Angst, eine Spinne sehen zu können oder eine Spinne gesehen zu haben. 


Die Angst warf immer ihren Schatten über mein Tun, bis es irgendwann zu einem so hohen Leidensdruck geworden war, dass sich meine Tage schwer organisieren ließen. 

Es kam soweit, dass ich wegen einer Spinne meine Wohnung einige Zeit verlassen habe. Von da an beschloss ich, dass sich dringend etwas verändern musste. So konnte ich nicht mehr weiter leben und wollte es auch nicht mehr.


Die wohlgemeinten Tipps von meinem Umfeld à la "Die tut doch nichts" und "Stülp doch ein Glas drüber" hatte ich satt gehört.


Es raubte mir sehr viel Kraft, doch ich beschäftigte mich mehr und mehr mit meiner Phobie.

Mehrere Jahre meines Lebens nahm es in Anspruch, bis ich es endlich alleine schaffte, meine Angst zu neutralisieren.

Diesen Prozess führte ich jahrelang eigenständig aus, da ich niemanden fand, der mich mit meiner Angst Ernst nahm. Oft wurde ich belächelt und das nagte an meinem Selbstwert. 


Nicht nur die Angst forderte mich, auch die Scham vor meinem Umfeld, das Unverstandensein, die ständigen Erklärungsversuche, die Ohnmacht der körperlichen Symptome und oft unbewusstes Vermeidungsverhalten schränkten mich massiv ein. 


In dieser Zeit habe ich viel gelernt und möchte Ihnen meine Erfahrungen und mein Wissen weitergeben, denn genau so jemanden hätte ich als Vertrauensperson brauchen können.

Mit meinem Background führe ich Sie empathisch durch dieses Thema.

Spinnenangst gehört nicht zu einer Realangst, also einer tatsächlichen Bedrohung für Leib und Leben, daher dürfen wir sie gerne ablegen. 


Damit ich mich auf Sie einstimme, füllen Sie bitte das Formblatt aus und mailen es mir an mail@tastemir.de vor Ihrem ersten Termin. 


Eine Sitzungseinheit wird mit 60-90 Minuten getaktet.


Wie viele Einzelsitzungen Sie gesamt benötigen, bestimmen Sie und auch geben Sie das Tempo vor. Es ist eine individuelle Zusammenarbeit.